Ausstellung „Mondrian und De Stijl“ - München

Vom 16. April bis 4. Septemner zeigt das Lenbachhaus im Kunstbau mit der Ausstellung „Mondrian und De Stijl“ die erste umfassende Museumspräsentation in Deutschland, die sich dieser stilbildenden Avantgarde-Gruppe widmet.

Sie ist in enger Kooperation mit dem Gemeentemuseum in Den Haag entstanden, das die weltweit umfangreichste Sammlung an Bildern Piet Mondrians beheimatet.

Neben dem Bauhaus hat wohl keine andere Bewegung der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts unseren Alltag so sehr beeinflusst wie die De Stijl-Gruppe um Piet Mondrian und Theo van Doesburg. Mondrian - mit Wassily Kandinsky und Kasimir Malewitsch einer der Gründerväter malerischer Abstraktion - schuf streng geometrische Gemälde, die heute als Ikonen der Moderne gelten. Ihre charakteristische Struktur aus einem schwarzen Raster, in das rechteckige Flächen in den Grundfarben eingepasst sind, führt längst ein reges Eigenleben in Kunst und Mode, Werbung und Populärkultur. Auch Möbel wie Gerrit Rietvelds „Rot-Blauer Stuhl“ (um 1918) genießen inzwischen den Status von Design-Klassikern.

Gegründet 1917 in Leiden, gruppierten sich wechselnde Kunst­schaffende und Theoretiker aus den Niederlanden sowie unter anderem aus Italien, Deutschland oder der Sowjetunion um die Zeitschrift De Stijl, die unter dem Herausgeber Theo van Doesburg bis ins Jahr 1928 erschien. Oberstes Ziel der internationalen Vereinigung war die „Neue Gestaltung“ sämtlicher Bereiche der Lebenswirklichkeit. Entsprechend reichte die Palette der Themen, die in dem Magazin diskutiert wurden, von bildender Kunst über Architektur und Städtebau bis zu Design. Aber auch Film, Theater, Musik und Literatur fanden Beachtung.

Speziell für die Ausstellung wurde von den Kuratoren ein kostenlos ausleihbarer Audioguide mit vertiefenden Informationen zu den Künstlern und Werken entwickelt. Auf Initiative des Horncastle Verlages haben zudem Kinder für Kinder ausgewählte Kunstwerke akustisch inszeniert. Vier verschiedene Vorträge geben weitere Einblicke in das Schaffen und die Entwicklung De Stijls.

Die Ausstellung wird am Freitag, 15. April, 19 Uhr mit Stadträtin
Dr. Ingrid Anker (SPD) in Vertretung des Oberbürgermeisters und Prof. Dr. Helmut Friedel, Direktor des Lenbachhauses, Hartmut Geldmacher, E.ON AG, und Dr. Matthias Mühling, Kurator der Ausstellung, im Kunstbau, Königsplatz, U-Bahn Zwischengeschoss eröffnet. Sie ist vom 16. April bis 15. August Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Der Eintritt beträgt 8 Euro/ermäßigt 4 Euro, für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist der Eintritt ist frei.