Am Sonntag beginnt in Kreuth die NRHA European Futurity 2012

Fans des Westernreitsports können sich freuen: am kommenden Sonntag, den 18. März startet die renommierte Anlage von Gut Matheshof in Kreuth (Oberpfalz) in die Turniersaison 2012.

Den Auftakt bildet eines der höchstdotierten Reiningturniere Europas und die größte NRHA Show ausserhalb des amerikanischen Kontinents: die mit über EUR 200.000 dotierte NRHA European Futurity 2012. Bis einschließlich Samstag, den 24. März zeigen hier die besten Reiningpferde Europas ihr Können in einer Vielzahl von Prüfungen.

Das Highlight des Turniers bilden die sogenannten Futurity Klassen, ein Nachwuchschampionat für 4-jährige Reiningpferde. 116 hochkarätige Pferde sind für die Open Futurity gemeldet, 60 weitere für die Roleski Non Pro Futurity. Die Starterliste umfasst Spitzenreiner aus zwölf Nationen: neben Deutschland sind dies Brasilien, Österreich, Italien, USA, Kanada, Belgien, Frankreich, Schweiz, Niederlande, Tschechien und Großbritannien. Die Namen der Pferde lassen jedem Reiningfan das Wasser im Munde zusammenlaufen. So gibt es ein Wiedersehen mit Lil Ruf Lancer, der vom NRHA European Futurity Open Champion und zweifachen NRHA World Champion Bernard Fonck geritten wird. Die beiden gewannen letztes Jahr die Österreichische Futurity. Dann ist da Whizasunnysailor BB, der aus der Zucht der Eifel Gold Ranch stammt und unter Emanuel Ernst im Oktober die NRHA Breeders Futurity Open für sich entschied. Drei weitere Siege bei Nachwuchschampionaten für 3-jährige Pferde folgten. Diesmal wird Whizasunnysailor BB jedoch nicht von Emanuel Erns geritten, sondern von NRHA World Champion Non Pro Cira Baeck.



Mit Spannung werden auch Dance Little Spook und Lokalmatador Rudi Kronsteiner erwartet. Mit der Stute im Besitz von Quarter Dream, ITA, gewann der zweifache NRHA European Futurity Open Champion und NRHA Million Dollar Reiter Rudi Kronsteiner (AUT) die Italienische Futurity 2011. Kronsteiner hat insgesamt drei Pferde ‚im Rennen’: Neben Dance Little Spook sind das Anja Deutzmanns Gunwork, ein Vollbruder zur NRHA European Futurity Gewinnerin Finest Copyshot, und Rosanne Sternbergs Ebony Spook. Mit dieser Stute gewann Kronsteiner 2011 die Polnische Futurity.

An Reitern ist in der Open ohnehin das komplette Who’s who des europäischen Reiningsports dabei: Sylvia Rzepka, Gennaro Lendi, Volker Schmitt, Shauna Larcombe, Morey Fisk, Vern Sapergia, Nico Hörmann, Grischa Ludwig, Kelly Zweifel, Cody Sapergia, Oliver Stein, Davide Brighenti, Giuseppe Prevosti, und, und, und....

Die Futuritypferde müssen sich in einem Vorlauf fürs Finale qualifizieren. Angesichts des großen Starterfeldes in der Open, muss der Vorlauf auf zwei Tage aufgeteilt werden. Der erste Teil des Starterfeldes kämpft am Sonntag den 18. März ab ca. 8 Uhr um den Einzug ins Finale. Der zweite Teil folgt am Montag, den 19. März. An diesem Tag geht es auch für die Non Pro Futurity Reiter ums Ganze. Eine zweite Chance bietet der sogenannte Consolation Run am 21. März, aus dem sich die fünf Besten noch einen Platz im Finale sichern können. An diesem Tag findet auch die Open Bronze Trophy statt. Das große Finale ist dann für Freitag, den 23. März (Roleski Non Pro Futurity) und Samstag, den 24. März (Open Futurity) vorgesehen. Für die Zuschauer bedeutet dies sieben Tage Reiningsport vom feinsten, denn auch an den Nicht-Futurity-Tagen finden eine Vielzahl hochkarätiger Prüfungen statt. Dazu wird eine Verkaufsausstellung mit zahlreichen Ausstellern geboten. Ein Besuch des Turniers lohnt sich also doppelt – der Eintritt ist frei.