Oktoberfest 2013: alles rund um die diesjährige Wiesn

„O`zapft is!“ heißt es am 21. September wieder, wenn das Oktoberfest in München eröffnet wird. Die verbleibenden Tage bis dahin vergehen relativ schnell, sodass man sich schon jetzt mit einigen Informationen vertraut machen sollte, um perfekt gerüstet auf

Festumzug als Einstimmung
Schon bevor das Fest offiziell beginnt, gibt es wichtige Veranstaltungen, die eine lange Tradition haben. Vor dem Anstich ziehen die Brauereien und die Festwirte auf die Wiesn ein; begleitet werden sie dabei von geschmückten Gespannen, sodass man sich diesen Anblick als Tourist nicht entgehen lassen sollte. Am Tag darauf findet der Umzug der Trachten- und Schützenvereine statt. Auch Musikkapellen marschieren jetzt durch die Münchener Innenstadt und laden die Zuschauer zu ihrem Fest ein. Mehr als 9.000 Menschen nehmen an diesem Umzug teil, bei dem man auf unterhaltsame Weise an Traditionen und Brauchtum erinnert wird.

Reservierungen im Festzelt
Um auf die Theresienwiese zu gelangen, muss man keinen Eintritt bezahlen. Auch wenn man einen Platz in den beliebten Festzelten haben möchte, kommt man dort kostenlos rein. Allerdings sind die Sitzplätze in den Zelten der Brauereien sehr beliebt, sodass man möglichst früh erscheinen muss, um sich einen Platz zu sichern.

Wer mit einer kleinen Gruppe anreist, kann aber von der Möglichkeit Gebrauch machen, sich einen Tisch zu reservieren; bis zu zehn Personen können so gemeinsam feiern. Allerdings ist man dann verpflichtet, sich im Vorfeld Verzehrgutscheine zu kaufen. Zwar ist die Zeit schon relativ knapp, wer sein Glück dennoch versuchen möchte, wendet sich direkt an eines der 14 großen Festzelte; auch bei den kleinen Zelten kann man sich direkt an den Veranstalter wenden und nach einer Reservierung fragen.

Gut gefüllter Geldbeutel ist ratsam
Ist man im Zelt angelangt, sollte man als Besucher den Geldbeutel gut gefüllt haben, da die Preise nicht ohne sind. Für eine Maß Bier bezahlt man in diesem Jahr bis zu 9,85 Euro, eine Brezn gibt es ab ungefähr vier Euro. Wem der Sinn nach etwas deftigem steht, wird auf dem Oktoberfest von den beliebten Hendln angelockt werden. Findet man ein günstiges Zelt, zahlt man dort mindestens acht Euro, bei den teureren Anbietern sollte man 14 Euro einplanen – für ein halbes Hähnchen. In diesem Jahr sind im Rahmen des derzeitigen Booms zum ersten Mal auch offiziell vegane Mahlzeiten erhältlich.



Neue Fahrgeschäfte auf der Wiesn
Vorzugsweise vor einer deftigen Mahlzeit sollte man die neuen Attraktionen der Fahrgeschäfte testen. Mit 70 Metern Höhe ist der „Sky Fall“ eine der wichtigsten Neuheiten auf dem Fest. Die neue Achterbahn „Odyssee“ oder „Picture Adventure“, durch das man hindurch läuft, sind für empfindlichere Mägen besser geeignet als der höchste transportierbare Freefall-Tower der Welt.

Dirndl ist immer im Trend
Besonderen Spaß hat man, wenn man sich typisch bayrisch herausgebrezelt hat und im Dirndl beziehungsweise der Trachtenhose erschienen ist. Besonders bei den Dirndln hat man als Frau dieses Jahr die freie Auswahl. Bevorzugt man eher auffällige Farben, findet man zum Beispiel die aktuelle Trendfarbe für den Herbst: Tangerine, ein Rot-Orange. Aber auch Pink, Lila, Grün oder Rot sind aktuell sehr angesagt. Wer es etwas dezenter bevorzugt, wählt ein Dirndl in Puder- und Pastelltönen. Dank der aufwändig verzierten Schürzen und der attraktiven Blusen ist jede Frau in einem Dirndl gut angezogen.


Fotos: ©Flickr - sanfamedia.com /CC BY-ND 2.0