Ohne Rutschpartie in den Winterurlaub – Reifencheck ist Pflicht

Der Winterurlaub gehört für gestresste Zeitgenossen zum festen Programm. Statt in der Sonne zu braten, geht es mit dem Snowboard auf die Piste und mit der Liebsten zum Aprés-Ski. Besonders flexibel sind Schneefanatiker im eigenen PKW unterwegs. Damit die




Bild: © Photos.com/Thinkstock

Optimale Bodenhaftung mit hochwertigen Winterreifen


Zahlreiche Autofahrer haben das Szenario schon erlebt: Die Straßen sind voller Matsch, das Fahrzeug bricht aus und landet im Graben. Mit hochwertigen Reifen hat das Fahrzeug die optimale Bodenhaftung – auf www.tirendo.de finden Autofahrer Pneus, die auch bei extremen Wetterbedingungen ein komfortables Fahrverhalten ermöglichen. Wer einen Winterurlaub plant, sollte sich rechtzeitig um die passende Bereifung kümmern. Pneus von renommierten Reifenherstellern werden regelmäßig getestet, beispielsweise vom ADAC. Die Testergebnisse werden in Magazinen und im Internet veröffentlicht. Autoreifen mit Bestnote bieten festen Grip auf vereisten Fahrbahnen und ermöglichen auch im Winter ungetrübten Fahrspaß.


M+S-Symbol kennzeichnet Mindestanforderungen


Wenn es im Winter Richtung Schweizer Alpen, ins Allgäu oder in die Bergwelten von Tirol geht, muss das Fahrzeug in Schuss sein. Nach Überprüfung von Batterie und Scheibenwaschanlage, ist ein Reifencheck unverzichtbar. Wer mit Ganzjahresreifen fährt, sollte in jedem Fall Winterreifen aufziehen, bevor es auf die Autobahn geht. Das M+S-Symbol kennzeichnet die Mindestanforderungen, die ein Winterreifen erfüllen muss. M+S steht für Matsch und Schnee und bestätigt die Wintertauglichkeit. Urlauber, die etwa von München aus in die nahegelegenen Skigebiete fahren, benötigen Reifen, die eine optimale Fahrstabilität gewährleisten. Gute Winterreifen verkürzen den Bremsweg auf schneebedeckten Straßen um die Hälfte. Mit Sommerreifen können schon kleine Rutschpartien böse enden und ein Manöver auf eisglatter Fahrbahn führt nicht selten zu einem schweren Unfall.


Sicher ans Ziel durch vorausschauendes Fahren


Auch wenn die ganze Familie auf der Fahrt in den Winterurlaub nach Garmisch ein fröhliches Liedchen trällert und das Auto auf 1a-Winterreifen über schneebedeckte Straßen rollt, ist vorausschauendes Fahren das A und O. Der Blick sollte nicht nur auf die Fahrbahn gerichtet sein, sondern auch auf andere Verkehrsteilnehmer. Schon am Nachmittag bricht die Dämmerung herein, die Sicht verschlechtert sich. Auch mit Nebel müssen Winterurlauber rechnen. Bei Regen, Schnee oder Nebel heißt es: Runter vom Gas und Licht einschalten. Ebenso ist die Einhaltung eines ausreichenden Sicherheitsabstands Pflicht, denn sollte der Vordermann plötzlich bremsen, nützen auch die besten Reifen nichts.