26. Internationalen Kötzer Country Music Festival

Am Freitag, 12. und Samstag, 13. Juni 2009 laden die „Country & Western Friends Koetz 1982 e.V.“ zur 26. Auflage des „Internationalen Kötzer Country Music Festivals“ in die Günzhalle ein.

Einmal mehr steht an diesen beiden Tagen das „Musikdorf Kötz“ im Zeichen ausgezeichneter Country Music Künstler aus den USA, Kanada, Großbritannien und Deutschland.

Um 19.30 Uhr eröffnen am Freitag die Lokalmatadoren The Muskogees mit klassischen und aktuellen Country Hits das Festival. Die Muskogees spielen eine Mischung aus traditionellem Country, Oldtime, Western und Country-Rock. Die Songs kommen von Merle Haggard, Marty Robbins, Johnny Cash, Jimmie Rodgers, George Strait, John Fogerty, u.a. und werden in eigenem Muskogees-Arrangement vorgetragen.



Die Gäste aus den USA, Johnny Falstaff Trio und aus Kanada, South Mountain, lassen den Abend mit Rockabilly und Honky Tonk zum musikalischen Genuss werden für alle, die den Geist des authentischen Country spüren mögen. Johnny Falstaff wurde als Johnny Wolfe in Alice, Texas geboren. Die wunderbare Stimme dieses talentierten Gitarristen erinnert an Chris Isaak oder Dwight Yoakam. Die Einflüsse reichen von Skeeter Davis über Porter Wagoner und Ray Price bis zu Buck Owens und Merle Haggard. Auch Elvis Presley und Roy Orbison haben es ihm angetan. Eine Live Show von Johnny Falstaff ist immer eine Kombination von bekannten Cover Songs mit seinen eigenen Songs, schnörkellose Country Music und echter Honky Tonk aus Texas mit einem Schuss Rockabilly.

Die kanadische Spitzenformation South Mountain ist ein Quartett, bei dem die Musik beim Zuhörer wie Öl runter läuft. Seit vielen Jahren hervorragend aufeinander eingespielt, brennen die vier Spitzenmusiker ein Feuerwerk authentischer Country Music ab, dass es eine wahre Freude ist. South Mountain haben trotz ihrer Verbundenheit zur ursprünglichen Kultur einen äußerst hohen Unterhaltungswert, darin liegt die Kunst dieses Quartetts um Steve Piticco. Mit seiner Fender Telecaster setzt er höchste Maßstäbe, das Instrument ist sein Markenzeichen.

Am Samstag ist um 15.30 Uhr Hallenöffnung, um 16 Uhr Beginn. Als erste Band des Tages gastiert die bewährte Bluegrass-Formation
Night Run mit ihrer akustischen Country Music in Kötz. Diese fünfköpfige Bluegrass Band aus dem Raum Karlsruhe steht für exzellenten progressiven Bluegrass im Stile der Country Gentlemen oder Seldom Scene. Sie haben in den letzten Jahren für Begeisterung und Beifall gesorgt, überall wo sie aufgetreten sind. Ihr mehrstimmiger Satzgesang, auch a capella, ist einzigartig schön. Seit sie durch den Fiddle-Virtuosen George Baehr verstärkt worden sind, führt ihr Weg unaufhaltsam an die Spitze europäischer Acoustic-Formationen. Die fünf erfahrenen Musiker verbindet trotz aller Aktualität die Liebe zum ursprünglichen und traditionellen Repertoire des Bluegrass. So runden mehrstimmige Gospels und temperamentvolle Instrumentalstücke das vielseitige Programm der Band ab. Der sich darüber hinaus und jeweils völlig aus der Situation heraus entwickelnde hohe Unterhaltungswert ihrer Auftritte ist unvergleichbar und bleibt mit Sicherheit unvergessen.

Modern Earl aus den USA mit herausragender alternativer Country Music:„Smells Like Country/Gospel/Rebel/Blues/Rock”, so beschreibt sich die amerikanische Band aus dem Bereich des “Alternative Country” gerne selbst. „Earl” ist Chris Hudson aus New York, ein Sänger, Songschreiber und Gitarrist, der sich mit Haut und Haaren der echten nordamerikanischen Roots-Musik verschrieben hat. Mit seiner vierköpfigen Band “Modern Earl & The Lo Tech Heroes” spielt er alternativen Country, rauen Blues, beseelte Gospels und schnellen Bluegrass. „The Wilders meet Smokestack Lightning” oder “Hank Williams III. lässt grüßen”! Diese “High Energy” Formation mit zwei Musikern aus Nashville ist beweglich, variabel und absolut hörens- und sehenswert. “Angel From Montgomery” (John Prine) liebt „Hot Coals And Cold Beer”, das ist Modern Earl. Vor allem die jüngeren Fans werden begeistert sein und die Band mit standing ovations zum Abschluss des Festivals am Samstag feiern. Und wie beschreibt „EARL” die Musik: “A bit of Country, a bit of Rock’n’Roll and a whole lotta Soul – Johnny Cash meets Stevie Wonder and Johnny Rotten stops by for a cocktail.“


Frankie Raydel und seine Band DogGone kommen aus England und spielen authentischen Honky Tonk und Rockabilly, alles von Hank Williams sr. bis Hank Williams III, Steel Guitar und Kontrabass bringen Leben in ihre Bühnenshow und elektrische Gitarre und Schlagzeug sorgen gekonnt dafür, dass die Musik knackig und auf den Punkt genau herüberkommt. Die Musiker agieren unter Ausblendung des sog. Nashville Sounds und der späteren Musik, die Atmosphäre der heißesten Zeit der Musik, 40er bis 60er Jahre. Frankie Raydell selbst ist der Sänger und akustische Gitarrist. Am Schlagzeug sitzt sein 19-jähriger Sohn Frankie jr., der Musik studiert und ebenfalls singt. Betrachtet man die Geschichte von Dog Gone, so haben sie einen weiten Weg beschritten, denn Frankie alias Frank Riedel wanderte vor über 20 Jahren aus Kempten im Allgäu nach London aus. Dort hat er sich in der Musikszene etabliert und erobert seit kurzem nun das Festland mit Auftritten bei den Country Music

Zydeco Annie alias Anja Baldauf kommt mit ihren Swamp Cats nicht wie die Zydeco Music aus den Sümpfen Louisianas, sondern aus dem benachbarten Kammeltal. Vor einigen Jahren hat Annie ihr Herz an die Zydeco-Musik verloren. Zydeco ist die Tanzmusik der Kreolen, das farbige und Bluesorientierte Pendant zur Cajun-Musik. Beide Stilrichtungen der Country Music sind in den Sümpfen von Louisiana beheimatet, wo im 19. Jahrhundert französische und deutsche Einwanderer das Akkordeon und das Waschbrett ins Mississippi-Delta gebracht hatten. Zusammen mit ihren Jungs, den Swamp Cats, spannt Annie einen weiten Bogen vom klassischen Zydeco über Swing-Boogie bis zu Rock’n’Roll. Vor zwei Jahren waren sie erstmals in Kötz live zu erleben und haben inzwischen zahlreiche Preise eingeheimst. 2008 wurden sie zur besten europäischen Zydeco Band gewählt, bereits drei Auszeichnungen beim „Deutschen Rock- und Pop-Preis“ zieren ihre Karriere. Mit so viel gutem Spirit im Hintergrund ist diese Formation ein Gewinn für jede gute musikalische Veranstaltung. Beim diesjährigen Kötzer Country Festival werden sie ihre brandneue und damit zweite CD mit dem Titel „Clearly“ auspacken und nach einer zünftigen CD-Taufe beim Kötzer Festival erstmals zum Verkauf anbieten.

Neben diesen musikalischen Attraktionen bieten verschiedene Verkaufsstände preiswerte Artikel der Country & Western Szene an. Heuer erstmals mit seinem CD/DVD Shop bei uns zu Gast: BLUE BUFFALO RECORDS aus Lindenberg/Allgäu. Ferner ist der Verkaufwagen von AMERICAN TRADING POST wieder im Einsatz und Ingrid und Robert Kadar bieten im Foyer der Günzhalle wieder ihr buntes Warensortiment an. Ebenfalls zum erstenmal in Kötz zu Gast ist LUTZ BRAUN, der seine Keramikartikel in einem echten Tipi anbietet.

Ferner gibt es wieder zwei Dancefloors für Line Dance, Two Step und der Square Dance Club CROSSROAD COWBOYS bietet zudem am Samstag zwei Demos mit American Square Dancing an. Im Bluegrass-Cafe kann man preiswert in gemütlicher Atmosphäre Kaffee und Kuchen ordern und unsere kleinen, aber feine Western-Bar steht ebenfalls wieder zur Verfügung. Für Kinder bieten NIGHT RUN am Samstagnachmittag noch eine Stunde lang Bluegrass-Music "zum anfassen". Und fasst hätten wir es vergessen: am Samstag findet in der Zeit von 11.00 bis 16.00 Uhr bei schönem Wetter um die Günzhalle, bei schlechter Witterung in der Günzhalle eine PLATTENBÖRSE statt. Jeder der LP's/MC's/CDs/DVDs oder Bücher verkaufen möchte, kann dies in dieser Zeit zum Nulltarif tun.

Die Eintrittspreise sind weiterhin moderat und liegen am Freitag bei 15,00 Euro (ermäßigt 13 Euro) und am Samstag für die Tageskarte bei 18,00 Euro (16,00). Das 2-Tagesticket ist bereits für 28,00 Euro erhältlich. Kartenreservierungen werden gerne entgegen genommen.
Für Infos stehen zur Verfügung: Unser offizielles Info-Tel. & Fax 0 82 21/3 46 71 und unsere Internetseite www.cwf-koetz.de.