Frauenchor im Vaterhaus

Am Sonntag, 5. Juli 2009, ab 11 Uhr, tritt der Augsburger Frauenchor „vox female“ im Mozarthaus auf.

Die Matinee „Allerley Geschichten – Lieder vom Leben und von der Liebe“ reiht sich ins Fest-programm des „Fugger-Sommerfestivals“ und damit in die Veranstaltungs-reihe „Die Fugger und die Musik“ der Regio Augsburg Tourismus GmbH.

Leopold Mozart ging in der Jesuitengasse zur Schule. Die Bildung, die der gebürtige Augsburger dort im Jesuitenkolleg erwarb und später an seinen Sohn Wolfgang Amadé weitergeben konnte, hat demnach indirekt mit den Fuggern zu tun. Denn die Fugger stifteten die Schule St. Salvator im Jahr 1580. Aufgrund weiterer Ver-knüpfungspunkte gastiert die Reihe „Die Fugger und die Musik“ im Geburtshaus Leopold Mozarts in der Frauentorstraße.



Nicht nur aus der Fuggerzeit stammen die Lieder, die der Augsburger Frauenchor „vox female“ präsentiert. Bei der Matinee „Allerley Geschichten – Lieder vom Leben und von der Liebe“ sind bekannte und amüsante Stücke aus drei Jahrhunderten zu hören. Aus derselben Zeit stammen Texte, die den roten Faden der Matinee bilden und von Sebastian Kretschmann vorgetragen werden. Christiane Steinemann, die Leiterin des Augsburger Frauenchors „vox female“, studierte Kirchenmusik in Augsburg und Würzburg. Nach einer 15-jährigen Tätigkeit als Kirchenmusikerin arbeitet Steinemann heute als freiberufliche Chorleiterin und Musikpädagogin.

Der Eintritt zur Matinee im Mozarthaus am Sonntag, 5. Juli 2009, 11 Uhr, ist frei
(ab 11 Uhr ist auch der Eintritt ins Mozarthaus frei), wobei um eine Spende gebeten wird.