Krönungskleid im Schloss an der „Sisi-Straße“

Der Burghügel in Aichacher Stadtteil Oberwittelsbach gab den Wittelsbachern den Namen, im nahen Unterwittelsbach kaufte sich der Vater der Kaiserin Elisabeth von Österreich – kurz: „Sisi“ – 1838 ein Wasserschloss.

Während von der Burgruine kaum noch etwas zu sehen ist, blieb das typisch altbaierische Landschloss erhalten. Im Jahr 2000 fand dort die erste „Sisi-Ausstellung“ statt. Seitdem pilgern Jahr für Jahr Fans der (Kinofilm-)Kaiserin in Scharen zu deren Kindheitsschloss. 2009 bietet sich dazu noch bis 1. November Gelegenheit: Die Ausstellung „Kaiser, König, Edelmann. Kaiserin Elisabeth – ein Leben zwischen Thron und Straße“ (Dienstag bis Freitag, 10 – 17 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 10 – 18 Uhr) zeigt das süße Leben der Reichen und das bittere Los der Armen in Zeiten der k.u.k Monarchie. Durch eine Bauernstube, ein Fürsten- und Bürgerzimmer, einen Thronsaal und eine Totenkammer „weht der Mantel der Geschichte“: Die Schau präsentiert u.a. den Krönungsschmuck und das ungarische Krönungskleid Elisabeths. Das Replikat wurde nach dem etwa 26 Kilogramm schweren Originalkleid angefertigt, welches die knapp 50 Kilogramm leichte Kaiserin 1867 zur Krönung trug. Die Schmuckoriginale existieren nicht mehr. Zu sehen auch die Kopie eines Gemäldes, das die Kaiserin in einem langen Kleid und mit Schleier zeigt. Zum Zeitpunkt der Übergabe des Originalgemälde ans Bad Ischler Krankenhaus, wo es alten Teil im Treppenhaus hängt, war Elisabeth bereits seit zwölf Jahren tot – deshalb ist es sehr wahrscheinlich, dass das Gemälde posthum entstand. Der Maler des Bildes ist derzeit noch unbekannt, ebenso ungesichert ist, ob die Kaiserin das abgebildete Kleid wirklich besessen hat.

Die Ausstellung im „Sisi-Schloss“ – heute ein Identifikationspunkt für den Landkreis Aichach-Friedberg – ist die zehnte. Das kleine Jubiläum erinnert daran, dass die erste „Sisi-Schau“ von 2000 zur Initialzündung für die „Sisi-Straße“ wurde. Diese 2002 ins Leben gerufene Kulturreiseroute führt heute auf den Wegen der Kaiserin in sechs Länder Europas: Außer nach Bayern (Augsburg, Aichach und Starnberger See), Österreich (Bad Ischl, Wien, Laxenburg), Ungarn (Budapest, Gödöllö) und Italien (Schloss Trautmansdorff, Levico Terme, Schloss Miramare und Trient) leitet die „Sisi-Straße“ an den Genfer See und sogar auf die griechische Insel Korfu.

Weitere Informationen zur „Sisi-Ausstellung“ in Unterwittelsbach und zur „Sisi-Straße“:

Regio Augsburg Tourismus GmbH
Astrid Buchwieser
Telefon: 08 21/5 02 07-0
www.augsburg-tourismus.de
www.sisi-strasse.info