Einfach den Stecker ziehen: Urlaub ohne Internet und Smartphone

Der Urlaub soll der Erholung dienen. Leider beklagt sich eine zunehmende Zahl von Urlaubsrückkehrern darüber, dass sie im Urlaub nicht richtig abschalten konnten. Erholungsforscher sehen den Schuldigen in unserer ständigen Erreichbarkeit. Früher gab es so etwas nicht. Früher gab es allerdings auch kein Internet und kein Smartphone.

Urlaub in Bayern - Foto: Pixabay

Urlaub in Bayern – Foto: Pixabay

Heute sind wir ständig erreichbar. Angestellte rufen vom Urlaub aus ihre E-Mails ab und bearbeiten Anfragen von Kollegen, damit diese sich nicht im Stich gelassen fühlen. Zusätzlich sind viele auch im Urlaub in den sozialen Netzwerken aktiv und wollen absolut nichts verpassen. Es werden Bilder und Statusmeldungen aus den Ferien gepostet und Beiträge anderer geliked und kommentiert. Dass dabei die Erholung vom Alltagsstress zu kurz kommt, das versteht sich. Schließlich wird dieser auch im Urlaub in der Hosentasche herumgetragen.

Offline urlauben und dem Nichtstun frönen

Wer wirklich abschalten will, dem sei zu einem Urlaub in einem Funkloch geraten. Richtige Mobilfunklöcher sind inzwischen leider rar geworden. Vieltelefonierer und Smartphone-Fans freut das. Reiseanbieter machen sich diesen Umstand zunutze, indem sie Ferien im Funkloch für gestresste Großstädter anbieten, die ihre schiefe Work-Life-Balance wieder neu ausrichten wollen. Angeboten werden Reisen zu entfernten Zielen wie Kanada, Island, Lombok oder Namibia. Auch im australischen Outback urlaubt es sich herrlich abgeschieden.

Andere zieht es weniger in ein Funkloch. Sie geben ihre Smartphones und Tablets während des Check-ins an der Rezeption ab. Gibt es keinen Empfang oder liegt das Handy sicher an der Rezeption, kann man endlich in Ruhe abschalten. Viele sind sich gar nicht bewusst, wie oft sie auf ihr Smartphone schauen, um den Nachrichteneingang zu überprüfen, den Wetterbericht zu checken oder einfach nur, um sich unterhaltsame Bilder auf Instagram anzusehen.

Netzlos in Bayern

Wer einfach nur ungestört Urlaub machen will, der kann das auch hier in Deutschland tun. In Thüringen, im Schwarzwald und in Bayern gibt es viele Funklöcher, wo ohne WLAN und Münztelefon keine Kommunikation mit der Außenwelt möglich ist. Eines davon ist in Neuschönau im Bayerischen Wald. Selbiges gilt für das Berchtesgadener Land. Inmitten der bayerischen Alpen lassen sich ebenfalls zahlreiche Ecken finden, in denen man in Ruhe seine Ferien genießen kann.

Generell sind Gebirgsregionen optimal für einen netzlosen Urlaub geeignet. Die verschiedenen Mobilfunkanbieter haben eine unterschiedliche Netzabdeckung. In den Tälern ist meistens ohnehin der Empfang schlecht. Wer jedes Mal einen Gipfel erklimmen muss, um zu telefonieren, der tut dabei wenigstens seinem Körper etwas Gutes.

Etwas Selbstdisziplin dient also der Erholung. Statt Urlaubsgrüße per WhatsApp zu verschicken tut es auch eine Postkarte. Der Empfänger freut sich sogar noch darüber, dass an ihn gedacht und seine reale Adresse nicht vergessen wurde. Statt das WLAN der Unterkunft zu nutzen, sollte man sich Spaziergänge an der frischen Bergluft gönnen. Es ist unglaublich, wie viel Zeit man wieder zur Verfügung hat, wenn man sie nicht im Internet verbringt. Wie heißt es doch so schön, der Urlaub ist zum Abschalten da.



Kommentar hinterlassen