Online Glückspiel wird immer beliebter

Als im Jahr 1990 die US-amerikanischen Behörden das Internet für die breite Bevölkerung freigaben, waren die Auswirkungen noch kaum abzusehen. Das Internet gab es als Arpanet schon seit 1969: Ziel war es die Vernetzung von Großrechnern zu ermöglichen und so die Effizienz zu erhöhen. In weiterer Folge diente es Forschungseinrichtungen, Universitäten und militärische Einrichtungen. Gleichzeitig gab es schon die erste Software, die Spielen auf Computern ermöglichte. Doch erst mit der Freigabe des Internet war es möglich, Online Casinos zu gründen.

Online Casinos nehmen immer mehr an Beliebtheit zu (Bildquelle: besteonlinecasinos – Pixabay.com)

Die Geschichte von Online Casinos

Schon viele Jahrzehnte bevor das erste Online Casino in Betrieb gibt, gab es die ersten Computerspiele. Kaum jemand kann sich vermutlich an die ersten Monitore erinnern, die grüne Zeichen auf einem dunklen Hintergrund zeigten. Als das erste Computerspiel am 25. Januar 1947 zum Patent angemeldet wurde, gab es noch keine Grafikkarten die bunte Bilder ermöglichten wie wir sie heute kennen. Fünf Jahre später wurde OXO vorgestellt. Es wurden von A. Sandy Douglas im Rahmen seiner Doktorarbeit entwickelt. Da es nur möglich war, es auf dem Großrechner EDSAC zu spielen, war der Erfolg beschränkt. Spielen am Computer ist also schon viel länger möglich als Leser vielleicht denken.

Spannend ist wie zeitnah nach der Freigabe des Internet an die Allgemeinheit im Jahr 1990 die ersten online Casinos entstanden. Antigua und Barbuda, der Karibikstaat, war dabei Vorreiter. Für die Lizenzvergabe ist das Antiguan Directorate of Offshore Gaming verantwortlich. Als eine der zuverlässigsten Behörden außerhalb von Europa, die Lizenzen für Online Glückspiel vergibt ist Curacao. Seit 1996 werden hier nach strenger Prüfung der Antragsteller Lizenzen vergeben. Im Jahr 2001 schließlich wurde die Malta Gaming Authority gegründet. Sie vergibt Online Casino Lizenzen in vier verschiedenen Kategorien:

  • Remote Gaming Licence: Sie richtet sich an Bewerber, die casinoähnliche Spiele anbieten möchten. Auch für Lotterien ist diese Lizenz maßgeschneidert.
  • Die Class 2 Remote Betting Licence ist für Wettanbieter ausgearbeitet worden
  • Die Class 3 Lizenz beantragen Unternehmen, die Wetten und Spielen mit festen Einsätzen anbieten. Sie wird zum Beispiel von Online Poker Unternehmen beantragt
  • Die Host Lizenz ist nicht für Online Casinos selbst, sondern für Firmen gemacht, die eine Plattform oder einen Server für online Glückspiel bereitstellen

Slot Spielen und andere online Casinospiele werden in Deutschland legal

Nach jahrelangem Tauziehen kommt endlich Bewegung in die online Glückspielszene in Deutschland. Klarerweise legten sich staatliche Betrieb quer, online Glückspiel in Deutschland zu legalisieren, da sie die immer größer werdende Konkurrenz fürchteten. Immerhin ist der deutsche Markt hierzulande einer der größten in Europa: Rund 13,9 Milliarden Euro setzten Sportwetten- und Casinoanbieter sowie Lottogesellschaften um. Rund ein Fünftel dieser Summe entfällt Schätzungen zufolge auf den nicht-regulierten Bereich, der sich bisher in der Grauzone der Legalität bewegte. Man vermutet, dass die Betreiber illegaler online Casinos jedes Jahr ungefähr 2 Milliarden Euro einnehmen. Nun soll es möglich werden, Slots spielen und andere Casinospiele zu legalisieren.

„Glückspielneuregulierungsstaatsvertrag“ ist der klingende Name des 70 Seiten starken Regulativs, das Online Glückspiel voraussichtlich ab Mitte 2021 neu regeln soll. Bisher war online Glückspiel nur in einem einzigen Bundesland, nämlich Schleswig-Holstein zugelassen. Eine Novelle schien unausweichlich, setzte in den letzten Jahren doch ein Boom des Online Glückspiels in Deutschland ein. Nun liegt es an den Regierungschefs der Länder, die noch ihre finale Zustimmung zu dem vorgelegten Entwurf geben müssen. Einer der Eckpunkte des Staatsvertrags soll die Errichtung einer bundesweiten Behörde sein, die künftig für den online Glückspielmarkt in Deutschland verantwortlich sein soll. Nach jetzigem Entwurf wird es eine Beschränkung für Spieler geben. Sie dürfen nur maximal 1.000 Euro pro Jahr in online Casinos und bei Sportwettenanbietern ausgeben. Eine zentrale Überwachung der Zahlungsströme ist dafür vorgesehen. Künftig sollen in Deutschland Sportwetten und Slot Spiele auf derselben Plattform angeboten werden dürfen.

Warum die Novelle dringend notwendig ist

Das Limit von 1.000 Euro für die Umsätze in den Online Casinos wird von den Befürwortern der Novelle mit dem Spielerschutz argumentiert. Kenner wissen jedoch, dass Spielsüchtige garantiert Mittel und Wege finden werden, dieses Limit zu umgehen. Es reicht aus, sich bei mehreren Anbietern anzumelden. Wie dem auch sei, Spieler, die bisher in Online Casinos auf den großen Gewinn hofften, fragten sich zum Teil ob sie sich damit über die Grenze des Legalen bewegten. Ab Mitte 2021 soll es Klarheit darüber geben.

Ein weiterer Grund warum es nötig war eine einheitliche Regelung zu finden ist, dass Schleswig-Holstein bisher als einziges Bundesland Online Anbietern Lizenzen erteilte. Doch diese verloren Anfang des Jahres 2019 ihre Gültigkeit. Die zuständige Landesregierung in Kiel hatte sie zwar verlängert, wie es damit weitergehen sollte war jedoch unklar. Im März 2020 wird der Entwurf den Landesparlamenten zur Ratifizierung vorgelegt, der weitere Fahrplan sieht vor, dass die EU-Kommission das Regulativ im Laufe des Jahres absegnet. Dann kann der neue Staatsvertrag am 1. Juli 2021 wie geplant in Kraft treten. Somit wäre für alle, die Online Casinos jetzt schon nützen die rechtliche Situation geklärt.



Kommentar hinterlassen