Über Bayern bloggen? So wird ein Reise-Blog erfolgreich

Das Thema Social Media spielt in der modernen Gesellschaft eine immer größere Rolle. Facebook, Twitter und Instagram sind inzwischen unsere täglichen Begleiter – und auch das Bloggen auf einem eigenen Weblog abseits der großen Social-Media-Kanäle findet stetig mehr Anklang. Beliebte Blogger-Themen sind Fashion, Musik und Food, doch auch über Reisen wird gerne gebloggt. In diesem Artikel haben wir ein paar Tipps parat, wie man einen neuen Reise-Blog zum Thema Bayern erfolgreich startet.

Bildnachweis: Fabryczka Fotografii / Shutterstock.comBildnachweis: Fabryczka Fotografii / Shutterstock.com

Thema und Ziele eines Blogs

Vor dem Start eines Projekts ist es unerlässlich, seine eigenen Ziele zu kennen und diese festzuhalten. Das übergeordnete Ziel lautet, einen Reise-Blog für die Region Bayern zu erstellen? Dazu gehören noch ein paar untergeordnete Ziele. Zunächst ist es wichtig, die zu formulierenden Ziele nach den eigenen Interessen auszurichten. Fragen wie diese helfen, zunächst das genaue Thema des Blogs herauszufinden:

  • Wofür begeistere ich mich?
  • In welchem Bereich kenne ich mich besonders gut aus?
  • Worüber möchte ich gerne über einen längeren Zeitraum schreiben?

Es lohnt sich außerdem, nach einer Nische zu suchen, um die Chancen zu erhöhen, angesichts der großen Konkurrenz an Blogs auch tatsächlich eine Leserschaft zu finden: Welche Orte existieren in Bayern, die unbedingt mehr Menschen sehen müssen? Und warum? Wer noch keine Blog-Erfahrung hat, kann sich von erfolgreichen Reise-Blogs inspirieren lassen.

Außerdem sollte man sich vor Augen führen, dass sich Ziele auf dem Weg ändern können. Steht am Anfang ausschließlich der Drang zu schreiben und sich mitzuteilen im Mittelpunkt, kann später das sogenannte Influencer-Marketing eine zentrale Rolle spielen. Sobald der Blogbetreiber eine hinreichend große Leserschaft für seinen Content gewonnen hat, werden unter Umständen Unternehmen auf die Seite aufmerksam. Das Thema Geld verdienen sollte beim Bloggen jedoch nie an oberster Stelle stehen – entscheidend ist die Leidenschaft beim Schreiben.

Die technische Umsetzung

Sobald das Thema des Blogs feststeht, bedarf es der technischen Umsetzung. Dank sogenannter Content Management Systeme (CMS) kann fast jeder ohne große Programmierkenntnisse seinen eigenen (Reise-)Blog erstellen. Der Internetdienstanbieter 1&1 stellt in seinem Digital Guide die fünf beliebtesten CMS vor und bietet somit eine gute Entscheidungshilfe für all diejenigen, die sich noch unsicher sind, welches Content Management System das richtige für ihren Blog ist. Mit einem Marktanteil von 58,8 Prozent (Statista, Stand Oktober 2016) ist WordPress als meistgenutztes CMS der Marktführer. Ursprünglich wurde es als Blog-Software entwickelt, weshalb es sich auch heute noch hervorragend zur Verwaltung von Blogs eignet. Auf den Plätzen zwei bis fünf der meistgenutzten CMS landen Joomla, Drupal, Magento und Blogger. Prinzipiell eignet sich jedes der aufgeführten Verwaltungssysteme zum Betreiben eines Blogs – am Ende ist es eine Geschmacksfrage, mit welchem System der Betreiber am besten zurechtkommt. Für die Einrichtung der Systeme gibt es für Einsteiger zahlreiche Hilfe-Videos auf YouTube.



Kommentar hinterlassen