Apokalypse-Museum Aichach

In Aichach-Sulzbach im Augsburger Raum ist das Apokalypse-Museum zu finden, das in einem alten Bauernhaus eingerichtet wurde. Es zeigt Werke aus zwei Arbeitszyklen des Künstlers Adolf Ziegler aus Friedberg.

Bildquelle: Stadt Aichach

Der Künstler hat mittlerweile 128 Bildtafeln hergestellt, die er in diesem Haus untergebracht hat. Dieses musste er zunächst einmal restaurieren und renovieren, was für einen über 70-jährigen eine große Aufgabe bedeutet, wenn er jeden Handgriff selbst machen möchte. Es dauerte zwar eine Weile, bis alles ohne fremde Hilfe fertig war, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Seine Werke haben einen biblischen Bezug, sie zeigen die geheime Offenbarung des Johannes sowohl auf Silberoxyd-Reliefs wie auch auf Glasfenstertafeln. Schon von draußen ist das Gebäude nun als Apokalypse-Museum zu erkennen, der Künstler hat es in zartrosa Schrift über den Eingang des Sulzbacher Bauernhauses geschrieben. Er hat nicht nur jeden einzelnen Raum des Hauses liebevoll restauriert, sondern auch für jedes seiner Werke einen geeigneten Platz gefunden. Dafür mussten die früheren Reliefs in das Erdgeschoss einziehen und die Glasbildertafeln haben im Dachgeschoss ihren Platz gefunden.

Auf beiden Varianten hat der Künstler nicht nur gemalt, sondern auch den gesamten Text der Offenbarung in Bildern gestaltet. Dabei handelt es sich um das letzte Buch der Bibel, die als der schwierigste Teil der Bibel beschrieben wird.

Öffnungszeiten:
jeden 1. So. des Monats
13:00 – 17:00 Uhr von März – November
oder zur Museumsnacht im Oktober

Kontakt:
Apokalypse-Museum
Familie Ziegler
Zeller Straße 9
86551 Aichach
Telefon: 0821 601-797

www.aichach.de

WICHTIGER HINWEIS:
Öffnungszeiten und Preise können sich jederzeit ändern. Wir kontrollieren zwar in regelmäßigen Abständen die Einträge können aber keine Garantie für die Richtigkeit der Angaben machen. Bitte überprüfen sie die Korrektheit der Daten indem sie die angegebene Homepage besuchen!




Unterkünfte im Umkreis von 4 Km

Kommentar hinterlassen