Gesund im Wanderurlaub

Gerade im Wanderurlaub kann es schnell zu Verletzungen, Verstauchungen oder Prellungen kommen. Menschen, die nicht regelmäßig Bergtouren unternehmen, haben ein höheres Verletzungsriskio zu als erprobte Wanderfreunde. An die ungewohnte Belastung muss sich der Ungeübte erst einmal gewöhnen. Hinzu kommen die Höhenmeter, die Wanderern durchaus zu schaffen machen können. Dementsprechend kann ein vorheriges Trainigsprogramm sinnvoll sein. Doch auch erfahrene Bergleute ziehen sich gelegentlich Verletzungen zu, und vor einer Erkältung ist generell niemand gefeit. Mit der richtigen Ausstattung in der Reiseapotheke kann man sich für viele Fälle wappnen und zumindest kleineren Verletzungen oder einer Erkältung entgegenwirken.

Wandern im Allgäu

Wandern im Allgäu

Was gehört in die Reiseapotheke für die Wandertour?

Geht es in den Wanderurlaub, sind Verbände und Pflaster unabkömmlich. Sie sind bei allen Wundverletzungen einsetzbar und verhindern, dass Schmutz in die Wunde eindringt. Als Tipp: Zusätzlich sollte immer eine Verbandsschere eingepackt werden, denn die Verbände sind immer nur in Standardgrößen erhältlich. Darüber hinaus ist Desinfektionsmittel wichtig, um die Wunde nach der Reinigung zu desinfizieren und somit Entzündungen und Ekzemen vorzubeugen. Auch Heilsalben sowie Schmerz- und Kühlgel gehören in den Wanderrucksack. Ebenso können Mullbinden, Wundschnellverbände und Dreieckstücher im Ernstfall sinnvoll sein, genauso wie eine Rettungsdecke. Letztere schützt den Verletzten vor Auskühlung. Zusätzlich kann eine Notfall-/Unfallfibel hilfreich sein, da hier viele Tipps für die Erstversorgung bei Unfällen aufgelistet sind. Unabhängig von Verletzungen muss man im Wanderurlaub damit rechnen, dass es zu einer größeren Beanspruchung der Muskeln kommt als im Alltag. Medikamente, die Muskelverkrampfungen entgegenwirken oder lindern, sollten daher unbedingt Teil der Reiseapotheke sein.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Medikamente, die unbedingt in die Reiseapotheke gehören. Auf den Seiten von Medipolis findet man nicht nur viele der aufgeführten Präparate, sondern auch einen Reiseapothekenratgeber. Die nachfolgende Auflistung gibt eine erste Orientierung.

  • Individuelle Medikamente sollten immer zur Hand sein. Menschen mit einer chronischen Krankheit müssen ihr Medikament natürlich auch im Urlaub regelmäßig zu sich nehmen.
  • Wer sich in den Bergen eine Erkältung einfängt, ist mit schmerz- und fiebersenkenden Medikamente gut beraten. Sie sind die beste Maßnahme, um einer Erkältung schnell wieder loszuwerden.
  • Eine Erkältung geht oftmals mit Halsschmerzen einher. Medikamente gegen Halsschmerzen können hilfreich sein, um nicht auf Schmerztabletten zurückgreifen zu müssen.
  • Sonnenschutzmittel darf im Wanderurlaub keinesfalls fehlen, denn gerade im Gebirge kann die Sonneneinstrahlung sehr intensiv sein. Sonnenmilch stellt den besten Schutz für die Haut dar und beugt Langzeitschäden vor.


Kommentar hinterlassen