Sportlich durch München

Bayern gehört zweifelsohne zu den schönsten Bundesländern der Republik. Das Land der Berge und Seen lockt nicht umsonst Jahr für Jahr Millionen von Touristen an. Der Freistaat ist das beliebteste Urlaubsziel Deutschlands. Doch es müssen nicht immer nur die schönen Landschaften, die beeindruckenden Bauwerke oder die Freizeitattraktionen sein, die die Besucher anziehen. Bayern ist auch ein Bundesland des Sports. Zahlreiche Spitzenvereine in sämtlichen Sportarten sind in Bayern zu Hause. Allein in München ist für jeden Sportbegeisterten etwas geboten. Die Landeshauptstadt ist in jeder Hinsicht ganz vorne dabei.

München – ein Paradies für den deutschen Fußball

Allianz Arena München

Die Allianz Arena München bei Nacht (Bildquelle: uslatar – stock.adobe.com)

München ist die Heimat der erfolgreichsten Klubs Deutschlands und sogleich größten Sportvereins der Welt. Mit dem FC Bayern, der die Live-Sportwetten national wie international stets dominiert, führt München die Favoritenlisten für die verschiedensten Wettkämpfe an. Gerade erst haben sich die Münchner das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League geholt und auch diesmal zählen sie bei bet365 mit 3,75 wieder als Top-Favorit in der Königsklasse (17.11.). Beheimatet ist der Klub in der Allianz Arena im Norden der Stadt in Fröttmaning. Jeder Fußballfan und München-Tourist sollte die imposante Arena mit ihrer luftkissenartigen Fassade einmal besucht haben.

Wer noch näher an die Stars des Rekordmeisters herankommen möchte, dem sei auch ein Besuch an der Säbener Straße ans Herz gelegt. Dort befindet sich das Geschäftsgebäude und das Trainingsgelände der Bayern. Das heutige Verwaltungsgebäude diente einst als Umkleide für Vereinslegenden wie Franz Beckenbauer. Heute sind vor allem Büros darin untergebracht. Kombinieren kann man den Besuch in einem klassischen bayrischen Biergarten, dem Paulaner Treff direkt am Trainingsgelände.

Weit kultiger ist jedoch das Stadion des Stadtrivalen TSV 1860. Seit dem Auszug aus der Arena spielen die Löwen wieder im altehrwürdigen Stadion an der Grünwalder Straße, rund drei Kilometer südlich des Marienplatzes in Giesing. Hier wird laut Ansicht der Sechzger-Fans noch echter Fußball gespielt, fern von Kommerz. Das verdeutlicht auch die manuelle Anzeigetafel, die nur TSV 1860, FC Bayern und Gast kennt. Hightech sucht man hier vergeblich. Doch genau das macht den Reiz aus. Vor allem, wenn die Löwen wieder in die 2. Bundesliga aufsteigen sollten.

Basketball in München – Erstklassige Wahl

Seit einigen Jahren ist München auch im Basketball wieder sehr erfolgreich. Die Abteilung des FC Bayern gibt es zwar schon seit 1946, nach den Meisterschaften 1954 und 1955 spielten die Münchner jedoch in unterklassigen Ligen. Erst seit der Rückkehr in die BBL 2011/12 und der Ausgliederung der Mannschaft in die FC Bayern München Basketball GmbH ist der Erfolg zurückgekehrt. Allein seit 2014 gingen drei Meisterschaften nach München. Genauer gesagt in den Audi Dome, einst auch als Rudi-Sedlmayer-Halle bekannt. Das Bauwerk hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Gebaut wurde es bereits 1972. Zwischenzeitlich stand sie, als sie 2003 geschlossen wurde, kurz vor dem Abriss. Erst als sich der FC Bayern 2011 mit der Stadt München auf die Nutzung für Basketballspiele einigen konnte, die Brandschutzbestimmungen geklärt und der Name in Audi Dome geändert wurde, blüht die Halle wieder richtig auf und ist jeden München-Besucher bei Heimspielen der Bayern wärmstens zu empfehlen.

Erholung und Eishockey im Olympiapark

Olympiastadion München

Das Olympiastadion München bei Nacht (Bildquelle: Blickfang – Fotolia.com)

Ein ganz besonderer Besuchermagnet der Stadt ist nach wie vor der Olympiapark, in dem die Olympischen Spiele 1972 abgehalten wurden. Das Areal befindet sich im Stadtbezirk Milbertshofen-Am Hart und noch heute werden zahlreiche kulturelle sowie sportliche Veranstaltungen im Olympiapark abgehalten. Im Jahr 2015 wurde die Marke von 200 Millionen Besucher geknackt. Das verdeutlicht die Beliebtheit des Parks nur zu gut.

Ein Teil dieser Besucher hat in der DEL mit dem EHC Red Bull München mitgefiebert. Die Kufen-Cracks aus München tragen ihre Heimspiele im Olympia-Eisstadion aus, das am östlichen Olympiapark am Willi-Daume-Platz liegt. 1967 wurde das erste Eishockey-Spiel in der Halle ausgetragen. Damals stellte der FC Bayern noch eine Eishockey-Abteilung, die gegen den SC Riessersee antrat. Während der Olympischen Spiele 1972 wurden hier Boxkämpfe ausgetragen. Heute wird es wieder als reines Stadion für Eissportarten genutzt. Kurzzeitig traten auch die Bayern-Basketballer in der Eishalle an. Erst seit dem Umzug in den Audi Dome ist der EHC Red Bull München wieder der Hauptnutzer des Stadions. Und das sehr erfolgreich. Der Klub gewann zwischen 2016 und 2018 drei Meisterschaften. 2019 scheiterte man erst im DEL-Finale an den Adler Mannheim. Bald wird auch im Eissportzentrum wieder um Punkte gekämpft.



Kommentar hinterlassen