5 Tipps für den Winterurlaub in Bayern 2017

Sowohl die Bayern, als auch Urlauber und Touristen aus anderen Bundesländern freuen sich auf ihren nächsten Skiurlaub, im hoffentlich verschneiten Bayern. Besonders beliebt sind Wanderungen durch verschneite Wälder, sowie Skilanglauf oder Snowboarden. Gegen einen Besuch auf einem der vielen romantischen Weihnachtsmärkte ist natürlich auch nichts einzuwenden. Bayern bietet auch in diesem Winter eine riesige Auswahl an Freizeit- und Sportmöglichkeiten. Damit ihnen die Auswahl etwas leichter fällt stellen wir ihnen hier ein paar Highlights im Winter vor:

© JFL Photography – Fotolia.com

1.) Skilanglauf in Ruhpolding

Ruhpolding ist allgemein als ein Mekka des Skilanglaufs bekannt. Mittlerweile sind der Ort und die Region bei Langläufern, aber auch bei Skatern in der ganzen Welt bekannt. Den Grundstein dafür legt nicht nur die Natur, die hier regelmäßig gute Schneebedingungen bietet. Weil das so ist, hat das Biathlon-Leistungszentrum hier seinen Sitz, so mancher Wintersportler hat von hier aus seine Karriere gestartet. Rund 150 Kilometer Loipen stehen den Winterurlaubern zur Verfügung. Sie sind in verschiedene Schwierigkeitsgrade eingeteilt, damit jeder seine sportliche Herausforderung finden kann. Wer noch in den Anfänger(Ski)schuhen steckt, findet mit den Übungswiesen einen leichten Einstieg.

2.) Eine Winterwanderung im Bayerischen Wald

Der Bayerische Wald ist ein rund 100 Kilometer langes Mittelgebirge mit Hügeln und Erhebungen bis zu 1.456 Metern Höhe. Wie der Name vermuten lässt, ist die Region waldreich und aufgrund dessen mit einem Netz von Wanderwegen durchzogen. Besonders entlang der tschechischen Grenze hat sich der Wald zu einem richtigen Urwald entwickelt, weshalb dieser Teil zum Nationalpark umbenannt wurde. Im Sommer, aber erst recht im Winter ist der Bayerische Wald das Ziel von Wanderern. Die oftmals tief verschneiten Wälder sind die perfekte Kulisse für eine urige Winterwanderung. Verschiedene Wanderrouten wurden ausgearbeitet und sind gut beschildert. Unterschiedliche Längen und Schwierigkeitsgrade sowie Kinderwagen geeignete Wege freuen auch Familien mit Kindern.

3.) Vierschanzentournee in Oberstdorf

Oberstdorf lockt in jedem Jahr viele Besucher an. Viele kommen im Sommer, doch fast noch mehr möchten im Winter die Vierschanzentournee-Aktion erleben. Dadurch zählt Oberstdorf zu den bekanntesten Orten in den bayerischen Alpen. Der Ort ist relativ schneesicher und somit als Wintersportort über die Grenzen bekannt. Kurz vor jedem Jahreswechsel findet auf der Schattenbergschanze in Oberstdorf das Auftaktspringen der Vierschanzentournee statt. Weiter geht es dann mit dem Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen auf der Großen Olympiaschanze, in Innsbruck auf der Bergiselschanze und in Bischofshofen mit dem Dreikönigsspringen auf der Paul-Außerleitner-Schanze.

4.) Christkindlesmarkt Nürnberg

© Thiemo Wenkemann DTP – Fotolia.com

Unter den Weihnachtsmärkten sind besonders die mit langer Tradition stattfindenden sehr beliebt. Dazu zählt auch der Christkindlesmarkt in Nürnberg. Er gehört sogar zu den ältesten Weihnachtsmärkten in Deutschland, er begann als vorweihnachtliche Verkaufsmesse auf dem Hauptmarkt in Nürnberg. In diesem Jahr findet er vom 1. Dezember bis zum 24. Dezember statt. Der Christkindlesmarkt ist so beliebt, dass Besucher von weither anreisen. Die Atmosphäre in der festlich geschmückten Altstadt ist wunderschön und lässt nicht nur Kinderaugen leuchten. Für die kleinen Gäste gibt es eine spezielle Kinderweihnacht. Historische Fahrgeschäfte auf dem Hans-Sachs-Platz, Aktionen zum Mitmachen im Sternenhaus und vieles mehr stehen dabei im Mittelpunkt. Es gibt aber noch viele weitere sehenswerte Weihnachts- und Christkindlesmärkte in Franken.

5.) Eisstockschießen und Eislaufen auf dem Nymphenburger Schlosskanal

Wer in München Eisstockschießen oder Eislaufen möchte, wünscht sich in jedem Winter ordentlich Frost, sodass das Wasser vor dem Nymphenburger Schloss zu einer dicken Eisschicht gefrieren kann. Dann ist wieder die Zeit der Winterfreuden und Schlittschuhläufer, Eisstockschießer oder Eishockeyspieler reisen an. Besonders der Kanal zwischen der Gerner Brücke und der Hubertusstraße – ganze 500 Meter lang – steht dann im Zentrum der Eisstockschießer. Denn es braucht eine ordentliche Länge, um kräftig ausholen zu können. Da das Wasser in diesem Bereich sehr flach ist, friert es entsprechend schnell ein. Das Spielen ist immer auf eigene Gefahr möglich, wer keine Ausrüstung hat, kann sie sich gegen Gebühr ausleihen.

Zum gemütlichen Eislaufen laden Eisflächen am Schlossrondell oder am Hubertusbrunnen ein. Am Schlossrondell sorgt eine Flutlichtbeleuchtung für langen Eislaufspaß bis 22 Uhr. Am Hubertusbrunnen ist eigentlich der Schlitterklub Nymphenburg zu Hause. Gegen ein kleines Entgelt bietet der Klub die Möglichkeit, auf dem Eis zu laufen. Wer keine Schlittschuhe hat, kann sie sich auch hier gegen eine Gebühr ausleihen.

TIPP:

Wer seinen Winterurlaub über einen der vielen Reiseanbieter bucht der sollte sich auch Gedanken über eine Reiserücktrittsversicherung machen. Eigentlich sollte eine Reiserücktrittsversicherung Pflicht sein, damit man keine bösen Überraschungen erlebt. Denn wie schnell platzt eine geplante und bereits gebuchte Reise. Danach ist die Enttäuschung groß und das Geld meistens weg. Solch eine Stornierung kann sehr kostspielig sein und im schlimmsten Fall bis zu 100 Prozent des kompletten Reisepreises betragen. Daher sollten man nie auf eine Reiserücktrittsversicherung verzichten.



Kommentar hinterlassen