Wellness-Urlaub im Luftkurort Bad Griesbach

Es war einmal ein kleiner überschaubarer Ort in Niederbayern, der durch seine Höhenlage von 522 Metern eine ähnlich reine Luft wie in den Bergen hatte. 1973 bekam er deshalb den Titel „Luftkurort“ und vorbei war es mit der Ruhe! Das einstige Dörflein Bad Griesbach wurde zu einem der beliebtesten Kurorte Bayerns und ist inzwischen nicht nur für seine frische Luft sondern auch für seine Heilbäder bekannt.

© altrendo images/Stockbyte/Thinkstock

© altrendo images/Stockbyte/Thinkstock

Die drei heilenden Quellen

In Bad Griesbach sprudeln die Nikolaus-, Marien- und Karlsquelle aus 1522 Meter Tiefe. Es handelt sich um fluoridhaltige Natrium-Hydrogencarbonat-Chlorid-Quellen, die eine stark heilende Wirkung haben sollen. Es ist nachgewiesen, dass regelmäßiges Baden im Thermalwasser 70 % der Fälle für drei bis sechs Monate schmerzfrei macht, außerdem wird die Beweglichkeit um bis zu 30 % gesteigert. In den heißen Quellen baden und das Heilwasser aus kostenlosen Trinkbrunnen genießen kann man in den zahlreichen Wellness-Hotels oder in der Wohlfühltherme. Dort gibt es 13 Becken, die sich auf 1.600 Quadratmeter Wasserfläche erstrecken. Außerdem bietet die Therme Vital-Anwendungen, wie Beauty-Behandlungen und Massagen, Gesundheitsbäder, eine Sauna-Landschaft und eine Totes Meer-Salzgrotte. Der Eintritt für das Thermalbad kostet 9 €, die Sauna zusätzlich 12 €. Außerdem gibt es noch ein Hamam, das 21,50 € kostet. Mehr Informationen zur Wohlfühltherme und eine Übersicht über weitere Thermalbäder in Bayern gibt es auf bayerisches-thermenland.de.

Sportlich in Bad Griesbach

Da man sich das Wellness-Programm schließlich erst verdienen muss, bietet Bad Griesbach zahlreiche Sportangebote. Hier befindet sich z.B. eine der größten Golfanlagen Europas, bestehend aus sechs 18-Loch-Meisterschaftsplätzen, drei 9-Loch- und zwei 6-Loch-Plätzen. Außerdem beherbergt der Ort einen Hochseilgarten und mit seinen 17 verschiedenen Nordic Walking Strecken ist er das größte Nordic Walking-Zentrum Deutschlands. Auf den 150 Kilometern ausgewiesenen Wegstrecken kann man wandern, laufen oder mountainbiken. Und es gibt noch mehr! Auf den verschiedenen Themenwegen, wie Landwirtschaftsweg, Waldlehrpfad oder auch einem Teilstück des Jakobsweges, kann man gemütlich spazieren, die gute Luft und das traumhafte Panorama genießen und erschöpfte Pilger grüßen.



Kommentar hinterlassen